Stadtwappen

Gespalten; vorne geviert von Silber und Schwarz, hinten in Schwarz ein rot bewehrter goldener Löwe. In dieser Form wird das Stadtwappen im heutigen Schrifttum und in den Dienstsiegeln nach den Mustern in allen Siegeln seit 1546 und der Wiedergabe in Siebmachers Wappenbuch von 1605 gezeigt. 

Erstmals 1641 tritt daneben ein später öfter benutztes Wappen auf, das man im 18. Jahrhundert als das „ältere“ bezeichnete:

In Silber rechts eine aus Wolken ragende Hand, die einem schwarzen Löwen eine goldene Krone entgegenhält; dieser sollte wahrscheinlich der der zollerischen Burggrafen von Nürnberg sein. Der Löwe im früheren und nun auch heutigen Wappen ist immer noch in seiner Bedeutung unklar. Ebenso wie die Vierung von Silber und Schwarz hat er sich wohl ursprünglich auf die Zollern als Landes- und Stadtherren seit 1378 bezogen. Damit stimmen aber die Farben nicht überein, die denen des pfalz-bayerischen Löwen entsprechen. Keinesfalls konnte er sich auf Hohenlohe beziehen, wofür die einstige Ortsherrschaft als Beweis genannt wird; die Löwen der Hohenlohe wurden immer schreitend und herschauend dargestellt.

Nach 1819 setzte man für kurze Zeit in die vordere Schildhälfte die Farben Silber und Rot, um die Erinnerung an die zollerische Landeshoheit zu tilgen.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.