1. Oberamtskanzlei

Die Oberamtskanzlei wurde 1698 als Ersatz für die hohenlohische Kanzlei (dieses Gebäude stand an der Ecke Marktplatz zur Schmiedsgasse und ist im Jahre 1890 abgebrannt) erbaut. Deshalb hatte die hinter der alten hohenlohischen Kanzlei befindliche Bäckerei (letzter Bäcker Franz Ellgoth) den Beinamen „Kanzleibeck“.

Das Oberamt war bis 1791 eine Art „Mittelinstanz“ zwischen den Zentralbehörden und den Außenämtern. 15 Oberämter in der Markgrafschaft Ansbach hatten die Aufsicht über Verwaltung, Rechtsprechung und Wirtschaft. Dazu gehörten auch die Frevelgerichtsbarkeit, die Ziviljustiz, das Wehrwesen und die vielfältigen Aufgaben der Polizei.

Der Leiter des Oberamtes, ein adeliger Oberamtmann, vereinigte als Stellvertreter des Landesherrn alle Funktionen der Herrschaft in der mittleren Ebene auf sich.

Das alte Oberamt Uffenheim umfasste 1732 folgende Ortschaften und reichte bis vor die Tore des heutigen Bad Windsheim:

Adelhofen, Auernhofen, Berchtshofen, Brackenlohr, Buchheim und Rannenmühle, Custenlohr, Equarhofen und Grubmühle, Ergersheim, Ermetzhofen mit Obermühl, Kellermühl und Simesmühl, Geißlingen, Hohlach, Holzhausen mit Gälesmühl, Kleinharbach, Langensteinach, Mörlbach mit Seemühl und Habermühl, Neuherberg, Pfaffenhofen mit Zeigelmühl und Rannenmühl, Hinter- und Vorderpfeinach, Rudolzhofen, Seenheim, Simmershofen, Uffenheim mit Hummelsberg, Grabenmühle, Mittelmühle, Riedmühl und Schafhof, Ulsenheim, Unterickelsheim, Uttenhofen mit Zollhaus, Walkershofen, Wallmersbach, Welbhausen mit Welbhäuser Mühl, Wiebelsheim.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.